Paul Cleave – Die Saat des Killers

„Die Saat des Killers“ von Paul Cleave ist 2018 im Heyne Verlag erschienen.

Klappentext

Für Joshua bricht eine Welt zusammen, als sein Vater Mitchell bei einem Einsatz getötet wird. Doch der Polizist hinterlässt seinem Sohne etwas, das dessen Leben für immer verändern wird: seine Augen. Die Transplantation gelingt, und Joshua kann wieder sehen. Aber seitdem träumt er von einer einsamen Hütte, von Frauen in Todesangst, von entstellten Leichen. Joshua wird klar, dass bei dem Eingriff ein verheerender Fehler passiert ist. Eines der transplantierten Augen stammt von dem Serienmörder, der seinen Vater getötet hat. Ohne es zu wollen, ist Joshua dem Erbe des unheimlichen Killers auf der Spur – und gleichzeitig mit ihm verbunden …

Einstieg ins Buch

Das Büro der Baufirma war früher ein alter Frachtcontainer, die zerkratzten, eingedellten und angerosteten Wände wurden grau übertüncht, um ihm einen offiziellen Charakter zu geben. …

Meine Meinung

Joshua ist ein normaler Junge, bis auf den Umstand, dass er blind ist. Als sein Vater Mitchell bei einem Einsatz ums Leben kommt, erfüllt Dr. Toni Mitchells letzten Wunsch: Joshua soll endlich sehen können – ihm werden die Augen seines toten Vaters transplantiert. Doch kurz danach beginnt Joshua zu träumen. Er sieht darin Orte, an denen er nie war und Menschen, die er nicht kennt. Nach und nach findet er den Zusammenhang zwischen dem Tod seines Vaters und anderen Morden heraus und gerät damit selbst ins Visier eines Mörders. Während alle um ihn herum in schreckliche Unfälle verwickelt werden, muss Joshua nicht nur lernen, die Welt von nun an mit seinen Augen zu sehen, sondern auch, dass die Welt viele böse Überraschungen bereit hält. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wird er am Ende den Mut und die Kraft aufbringen um das Böse rechtzeitig aufzuhalten?

Ich habe schon ein paar Bücher von Paul Cleave gelesen und fand sie alle gut – mal sehr gut, mal durchschnittlich, aber immer lesenswert. Da war ich natürlich auf sein neuestes Werk gespannt. Dieser Thriller hatte für mich eine sehr interessante Basis. Das zelluläre Gedächtnis, das über Transplantationsorgane vom Spender an den Empfänger weitergegeben wird und dadurch weiß der Empfänger dann plötzlich Dinge, die er gar nicht wissen kann oder entwickelt besondere Vorlieben. Dieses Thema wurde gut recherchiert von Paul Cleave und auch sehr gut in die Geschichte  mit eingebunden.

Der einfache und flüssige Schreibstil haben es mir leicht gemacht, das Buch schnell durchzulesen. Paul Cleave schreibt in jedem seiner Bücher sehr direkt und schont den Leser nicht – so auch in diesem Buch. Tatorte, Opfer und Kampfszenen weiß der Autor detailliert und bildlich zu beschreiben, sodass der Leser Teil der Szene wird.

Der Plot ist gut erzählt und es werden immer mal wieder Spannungsmomente aufgebaut. Die Spannung nicht durchweg gehalten. Es gibt ein paar wenige Passagen, die den Leser in eine sehr entspannte Stimmung versetzen. Doch die schmälern den Unterhaltungswert nicht. Gut finde ich, dass es kurz vor dem Finale sogar noch ein paar Überraschungsmomente gibt.

Die Charaktere hat Paul Cleave stark aufgebaut. Vor allem Joshua, der fast von Beginn am im Fokus steht, entwickelt sich sehr schnell weiter. Auch wenn einige Charaktere wegsterben, führt Joshua als Protagonist den roten Faden immer weiter. Ich fand es interessant zu sehen, wie er vom unsicheren, blinden Jungen zur Kämpfernatur wurde und der Welt mit Mut und Trotz entgegen getreten ist.

Etwas weniger gut hat mir das Ende gefallen. Für mich fehlten ein paar Bausteine, um die Geschichte wirklich rund werden zu lassen. Es hatte den Eindruck, als hätte der Autor etwas zu viel Zeit in den ersten zwei Dritteln verbraucht. Das Ende wirkte zwar plausibel, aber auch irgendwie gehetzt.

Vielen Dank an das Team vom bloggerportal für dieses  Rezensionsexemplar!

Zitat

Er holt tief Luft. Er darf nicht die Beherrschung verlieren. Er ruft sich in Erinnerung, was ihn hergeführt hat. (Seite 15)

Fazit

„Die Saat des Killers“ ist ein Thriller, der den Leser zwar nicht dazu bringt sich die Fingernägel abzukauen, aber dennoch durchweg gut unterhält. Von mir eine gute Leseempfehlung.

Bewertung

3/5

Der Autor

Paul Cleave wurde am 10. Dezember 1974 in Christchurch, Neuseeland geboren, dem Ort, wo auch seine Romane spielen. Neben dem Schreiben renoviert er Immobilien („Ich kaufe ein Haus, lebe etwa ein Jahr in ihm, während ich es renoviere, und verkaufe es dann“). Der Fan von Stephen King und Lee Child begann im Jahr 2000 mit der Arbeit an seinem Debütroman.
(Quelle: Heyne)

Titel der Originalausgabe: A Killer Harvest (2017)

Seitenanzahl: 480
ISBN: 978-3-453-43924-5
Verlag: Heyne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.