Kathy Reichs – Totenmontag

„Totenmontag“ von Kathy Reichs ist 2004 bei blanvalet (Karl Blessing Verlag GmbH) erschienen und der 7. Band aus der Temperance-Brennan-Serie.

Klappentext
„Monday, Monday, can’t trust that day…“, mit dieser Melodie im Ohr steigt Tempe Brennan in den Keller einer schmierigen Pizzeria hinab, und mit jedem Schritt sinkt ihr Laune weiter auf das Niveau der subarktischen Temperaturen. Unten angekommen verfliegt ihr morgendlicher Missmut jedoch schlagartig und weicht Entsetzen. Denn hier liegen, von einer dünnen Erdschicht bedeckt, die Skelette dreier Mädchen. Außer ein paar antiken Schmuckstücken finden sich keinerlei Hinweise. Ihr Gespür sagt Tempe jedoch, dass es sich hier nicht um eine Aufgabe für Archäologen handelt. Leider hält Luc Claudel, zuständiger Beamter der Mordkommission, weder viel von weiblicher Intuition noch von Brennans Untersuchungen und legt den Fall zu den Akten. Wider männliche Ignoranz stellt Tempe ihre eigenen Nachforschungen an. Und dank neuester Messverfahren gelingt der Kriminologin der Durchbruch: Die drei Frauen wurden nicht etwa vor ewigen Zeiten beerdigt, sondern erst vor ein paar Jahren ermordet und beseitigt. Wenig später wird Brennans Wohnung verwüstet, und ihre beste Freundin Anne, auf Besuch aus den USA, verschwindet spurlos. Soll sie das nächste Opfer des Unbekannten werden?

Einstieg ins Buch
Monday, Monday …
Can’t trust that day …

Diese Melodie spielte eben in meinem Kopf, als in dem engen unterirdischen Raum, in dem ich mich befand, ein Schuss knallte. …

Meine Meinung
Temperance Brennan ist forensische Anthropologin und arbeitet zeitweise am Institut von Montreal. Sie hat immer viele Fälle zu bearbeiten, weil sie einfach eine der besten Anthropologinnen des Landes ist. Doch das hat auch seine Schattenseiten: Sie pendelt regelmäßig zwischen Montreal und North Carolina, ihre Ehe mit ihrem Ex-Ehemann Peter ging in die Brüche und jahrelang hat sie versucht, ihre Sorgen im Alkohol zu ertränken. Seit einigen Jahren ist sie jetzt trocken und auch ihr Liebesleben scheint sich zu bessern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist sie jetzt mehr oder weniger mit Detective Andrew Ryan zusammen. Tempe wird zu einem Fundort gerufen, der die Skelette von drei Mädchen freigibt. Tempes Vorgesetzter Claudel ist sich sicher: Dieser Fall ist etwas für den Archäologen. Doch Tempe hat ein komisches Gefühl bei der Sache und findet ziemlich bald heraus, dass der Tod der drei Mädchen erst wenige Jahre her ist. Doch um die ganze Wahrheit ans Licht zu bringen muss sie mehr als einmal über ihren Schatten springen und bringt nicht nur sich selbst, sondern auch die Menschen, die ihr nahe stehen in Gefahr…

Die Charaktere hat Kathy Reichs sehr authentisch dargestellt. Vor allem die Protagonistin Tempe und Detective Andrew Ryan. Kathy Reichs ist selbst forensische Anthropologin und daher hat Tempe viele autobiografische Züge von Kathy Reichs bekommen, was sie sehr realistisch und greifbar macht. Da sich der Plot hauptsächlich um diese beiden Figuren dreht, bleiben andere Charaktere, wie ihre Schwester oder andere Ermittler, eher unscheinbar und oberflächlich. Das finde ich auch vollkommen in Ordnung, denn so konnte ich mich ganz gezielt auf die beiden Haupt-Figuren konzentrieren und wurde nicht durch unnötige Beschreibungen und Personen verwirrt.

Kathy Reichs geht in diesem Buch wieder sehr detailliert auf die forensische Arbeit ein und kann natürlich alle Vorgänge von der Pike auf erläutern. Das macht sie dann auch und manchmal wird es dadurch etwas trocken und langatmig. Gleich darauf passiert aber sofort wieder etwas, sodass der Unterhaltungswert nicht beeinträchtigt wird. In diesem Buch widmet sich Kathy Reichs der Radiokarbonanalyse (C-14), um das Alter der Knochen zu bestimmen. Hier habe ich einige interessante Details aus der forensischen Arbeit erfahren. Besonders gut finde ich, dass die Autorin alles sehr bildlich und für Laien verständlich beschreibt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht und flüssig und die Kapitel haben eine angenehme Länge. Jedes Kapitel endet typischerweise mit einem wunderbaren Cliffhanger, der mich jedesmal zum weiterlesen zwingt. Erst wenn die Augen wirklich nicht mehr auf bleiben wollen, lege ich das Buch aus der Hand. Mein Problem ist hier wahrscheinlich, dass ich die ganzen kleinen Hinweise auf den Mörder quasi aufsauge und ständig darüber nachdenke wer derjenige ist. Deshalb hat mich das Buch wahrscheinlich so gefesselt.

Der Plot entwickelt sich stetig weiter und auch der Spannungsbogen spannt sich von Kapitel zu Kapitel. Zwar nicht in einer steilen Kurve aber doch stetig. Etwa ab der Mitte des Buches spitzen sich die Ereignisse zu und enden in einem tollen Finale. Auch wenn es für mich keine großen Überraschungen gab, hat mich das Buch gut unterhalten.

Zitat
Man wirft mir oft vor, dass ich den Toten mehr Herzlichkeit entgegenbringe als den Lebenden. Doch dieser Vorwurf trifft nicht zu. Ja, ich trauere um diejenigen, die auf meinem Tisch landen. Ich bin mir aber auch schmerzlich des Kummers bewusst, der ihre Hinterbliebenen befällt. (Seite 44)

Fazit
„Totenmontag“ ist auf Grund der detaillierten Beschreibungen von verwesenden Leichen und schrecklichen Tatorten keine leichte Kost, unterhält den Leser aber bis zum Ende. Für alle Leser, die spannende Thriller zum Mitdenken mögen. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Bewertung
4/5

Der Autor
Kathy Reichs, 1950 in Chicago geboren, arbeitet u. a. als forensische Anthropologin an den gerichtsmedizinischen Instituten in Montreal und Charlotte, North Carolina. Ihr erster Roman Tote lügen nicht wurde bereits in 15 Sprachen übersetzt und war ein großer, internationaler Erfolg, den sie mit Knochenarbeit sogar noch steigern konnte.

Titel der Originalausgabe: Monday Mourning (2004)

Seitenanzahl: 384
ISBN: 978-345-343659-6
Verlag: blanvalet

Informationen zur Reihe:

Band 1: Tote lügen nicht
Band 2: Knochenarbeit
Band 3: Lasst Knochen sprechen
Band 4: Durch Mark und Bein
Band 5: Knochenlese
Band 6: Mit Haut und Haar
Band 7: Totenmontag
Band 8: Totgeglaubte leben länger
Band 9: Hals über Kopf
Band 10: Knochen zu Asche
Band 11: Der Tod kommt wie gerufen
Band 12: Das Grab ist erst der Anfang
Band 13: Blut vergisst nicht
Band 14: Fahr zur Hölle
Band 15: Knochenjagd
Band 16: Totengeld
Band 17: Knochen lügen nie
Band 18: Die Sprache der Knochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.